Was ist Osteopathie?

A.T. Still
A.T. Still

 

Osteopathie ist eine manuelle Behandlungsmethode, die auf den amerikanischen Arzt

Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) zurückgeht. Er "entdeckte" seine neue Medizin im Jahre 1874. Er sah den Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele, die sich stets gegenseitig beeinflussen.

Einige Grundprinzipien sind:

  • Struktur und Funktion bedingen sich gegenseitig
  • Der Körper funktioniert als eine Einheit
  • Selbstheilungskräfte des Körpers

 

William Garner Sutherland (1873-1954), ein Schüler von Still, gilt als der Pionier auf dem Gebiet der kranio-sakralen Osteopathie. Er stellte 1939 in einem Artikel das Konzept der beweglichen Schädelnähte und der damit verbundenen Beweglichkeit der Schädelknochen vor. Über die Nerven und die versorgende Nervenflüssigkeit ist dieser Rhythmus im ganzen Körper spürbar. 

 

 

Ein Osteopath arbeitet ausschließlich mit seinen Händen und nutzt diese zur Diagnose und Behandlung. Die Techniken, die sich der Osteopath dazu bedient sind sehr vielfältig: von sehr sanft bis kraftvoll. Die Kunst ist es, die richtige Technik zur richtigen Zeit am Patienten anzuwenden...

 

Genaueres zur Geschichte der Osteopathie können Sie hier nachlesen.